Die Anfänge 1961

Am 10.06.1961 erschien in der Tageszeitung "Die Rheinpfalz" im Pfälzer Tageblatt, dass es beabsichtigt sei, in Germersheim einen Ortsverband des Technischen Hilfswerk zu gründen, interessierte Bürger möchten sich melden. Die Resonanz auf diesen Artikel war jedoch nicht überwältigend.
Vier Wochen später wandten sich die damaligen Bürgermeister Siegfried Jantzer und Landrat Georg Weiß erneut in einem dringenden Appell an die Bürger Germersheims und Umgebung, es möchten sich doch umgehend junge Männer für den Dienst im THW melden.
Am 8. August 1961 erschien dann ein erster Bericht über die Arbeit beim THW Ortsverband Germersheim mit dem Hinweis, dass noch Helfer gesucht werden. Als Anreiz, so die Rheinpfalz damals: "Wer sich für den Bau von Behelfstegen, für Sprengungen, oder wer einmal eine Bohrmaschine oder Motorsäge in die Hand nehmen wolle, ist beim THW herzlich willkommen."
Die Ausbildung der jungen Helfer erfolgte zunächst beim Ortsverband Speyer, da in Germersheim noch keinerlei Gerät vorhanden war. Die erste Unterkunft des jungen Ortsverbandes wurde von der Stadtverwaltung im Gebäude der Stadtwerke, in der Gaswerkstrasse, zur Verfügung gestellt. Dies war ein einziger Raum.
Am 17. August 1961 wurden durch den Geschäftsführer Rollshausen die ersten Helfer eingekleidet.
Am 12. September 1961 war es dann soweit, der OV Germersheim wurde in der Brauerei Schmitt offiziell aus der Taufe gehoben. Es waren letztendlich 22 junge Männer erschienen. Zum stellvertretenen Ortsbeauftragten wurde Siegfried Müller, und zum Ortsbeauftragten Karl Keller bestellt, der dieses Amt danach fast 40 Jahre inne hatte.

nach oben

Das Jahr 1962

Nach einem Jahr durften wir die gesamte obere Etage in den Stadtwerken benutzen, mussten diese aber in Eigenleistung ausbauen, was wir auch gerne in über 1200 Arbeitstunden taten. Es standen uns die ersten beiden Gerätesätze, Holz und Gesteinsbearbeitung zur Verfügung.Große Hoffnungen machten wir uns, als wir am 06.07.1962 in der Zeitung lasen, dass das THW eine Bundesschule für Schwimmbrückenbau und Bootsführer in Germersheim bauen wolle. Als Bauzeit wurden 3 Jahre vorgesehen und bis dahin sollte eine schwimmende Schule von etwa 300 qm Fläche als Notbehelf dienen. Doch diese sank leider auf dem Weg nach Germersheim. Die Bundesschule fand dann schließlich in den Räumen des Ludwigstores ihre Heimat. Im Jahre 1962 besuchten Helfer aus Germersheim die ersten Lehrgänge an der Bundesschule des THW in Hoya an der Weser.Ende 1962 wurde an der Stadthalle eine Großübung für KatS-Einheiten durchgeführt: Die erste mit unserer Beteiligung! Beteiligt waren damals die FFW Germersheim, Feuerwehren aus dem Kreisgebiet, Bundeswehr, Polizei und das DRK. Das Übungszenario war ein Flugzeugabsturz, wobei der OV Germersheim die Aufgabe hatte, die Verletzten aus dem oberen Stockwerk zu bergen.

nach oben

Die Jahre bis 1969

In den folgenden Jahren wurden weitere Gemeinschaftsübungen z.B. im Elmsteiner-Tal oder im Raum Neustadt zusammen mit den Feuerwehren und weiteren THW Ortsverbänden durchgeführt.
Der erste Einsatz der unter die Haut ging war im Jahre 1967, als wir zur Bergung eines Ertrunken alarmiert wurden.

nach oben