Exportschlager Ehrenamt: Ausbildung tunesischer Katastrophenschützer geht weiter

Die Zusammenarbeit des THW mit der tunesischen Katastrophenschutzbehörde ONPC (Office Nationale de la Protection Civile) ist inzwischen eine echte Erfolgsgeschichte: THW-Kräfte bildeten bis zum gestrigen Sonntag bereits zum vierten Mal tunesische Katastrophenschützer in Deutschland aus, dieses Mal im THW-Ortsverband Germersheim. Hierbei durchliefen die Teilnehmenden eine an tunesische Verhältnisse angepasste THW-Grundausbildung. Ab Oktober bilden die insgesamt 27 in Deutschland eingewiesenen Katastrophenschutzausbilder dann in den tunesischen Städten Gafsa und Tozeur mit Unterstützung von THW-Kräften selbst Ehrenamtliche aus.

In der zweiwöchigen Einweisung in die modular aufgebauten Inhalte der Grundausbildung lernten die Teilnehmer alle wichtigen Themenbereiche und Handgriffe kennen. Sie übten die Gesteinsbearbeitung mit Trennschleifer und Bohrhammer, erarbeiteten sich Kenntnisse in Hochwasserschutz und Deichverteidigung, trainierten Stromversorgung und Beleuchtung oder eigneten sich Fertigkeiten in der Holz- und Metallbearbeitung an. Neben diesen praktischen Elementen standen außerdem ausführliche Schulungen in den Bereichen Arbeitssicherheit, Verhalten an der Einsatzstelle sowie der Führung und Kommunikation im Einsatz auf dem Plan.

Das Projekt in Germersheim wurde durch denFachbereich Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Universität Mainz in Germersheim mittels der Bereitstellung von Übersetzungskräften für französisch und arabisch unterstützt. Die teilnehmenden Studenten besuchten schon vor Beginn der Veranstaltung den Ortsverband, informierten sich über Ihre Aufgabe und waren so auch mit den THW spezifischen Fachbegriffen vertraut.

Neben den THW-Kräften aus Germersheim und Dolmetscher/innen der Universität Germersheim beteiligten sich Helferinnen und Helfer aus fünf THW-Landesverbänden an der Schulung.

Im vergangenen Jahr fanden bereits drei dieser Ausbildungsrunden in Deutschland statt. Die dabei geschulten tunesischen Trainer und eine Trainerin geben inzwischen ihr Wissen an Ehrenamtliche an den tunesischen Standorten Jendouba, Sidi Bouzid und Ben Arous weiter. Dort sind mittlerweile mehr als 700 Männer und Frauen ehrenamtlich im tunesischen Bevölkerungsschutz aktiv.

Neben den Ausbildungsmaßnahmen unterstützt das THW das ONPC durch die Beschaffung und Lieferung von Werkzeugen, Maschinen und Ausstattung für den Einsatz vor Ort. Damit dieses Material auch zu künftigen Einsatzstellen transportiert werden kann, übergab das THW bis heute mehr als 60 ausgesonderte THW-Fahrzeuge in die Hände der tunesischen Katastrophenschützer. Damit trägt das THW im Rahmen einer langfristigen Kooperation mit der ONPC zum Aufbau ehrenamtlicher Strukturen im tunesischen Katastrophenschutz bei. Das Projekt ist Bestandteil der Transformationspartnerschaft zwischen Tunesien und der deutschen Bundes

nach oben

 
 

nach oben

nach oben

nach oben

 
 

nach oben

 
 

nach oben

 
 

nach oben

nach oben

Die Ausbildung geht in die Endphase

Heute war der letzte Tag der praktischen Ausbildung angesagt. Dabei hatte unsere Gäste die Möglichkeit das erlernte zu zeigen. So musste jeder einmal die Aufgabe des Truppführers übernehmen und eine kleine Aufgabe lösen. Die anschließende Freizeit nutzten die tunesischen Gasthelfer dann noch für einen Einkaufstripp. Das Organisationsteam des OV reinigte und überprüfte unterdessen die GKW´s, welche wir für die Aktion von anderen Ortsverbänden zur Verfügung gestellt bekommen hatten.

 

nach oben

nach oben

Teil 2 der Ausbildung. Unsere Helfer in Tunesien

Nach informativem Besuch einer Oase beginnt die Ausbildung

Am Sonntag hatten die THW Helfer dann bei einem Besuch einer Oase die Möglichkeit sich etwas mit der Natur des Landes vertraut zu machen. Dabei wurden Ihnen auch einige einheimische Gifttiere gezeigt.

Nachdem informativen Entspannungstag ging es dann am Montag mit der Ausbildung los. So wurde zu Beginn erst mal die vorhandene Ausstattung überprüft. Im Laufe des Vormittags kamen dann noch der Präfekt und die Unterpräfektin der Region zu einer offiziellen Begrüßung vorbei. 
Während diesen dann ebenfalls die Ausrüstung gezeigt und erläutert wurde waren die freiwilligen Helferanwärter schon bei den ersten theoretischen Unterrichten.

 

 

 

nach oben

Zeitungsartikel zum Abschluss der Aktion TUNAA

Nach der Rückkehr unserer Helfer aus Tunesien berichtete die Rheinpfalz. Die Helfer aus dem Ortsverband betreuten dort die erste eigene Ausbildung der tunesischen Kollegen, welche bei uns im September die Grundausbildung durchlaufen hatten.

nach oben

Weiterführung Projekt TUN AA 03/04

Nachdem im September 2014 Kollegen des ONPC in Germersheim die Grundausbildung des THW durchlaufen hatten und im November in Tozeur die Grundausbildung von Freiwilligen durch diese Kollegen überwacht wurde erfolgte nun eine Spezialausbildung im Rahmen des Projektes TUN AA 03/04. Am 07.05.2015 reiste unser Helfer Oliver Gaßmann zusammen mit 8 Helfern aus ganz Deutschland nach Tozeur um dort die Ausbildung in Sandsackmanagment, Einsatzgerüstsystem und Technische Hilfe bei Verkehrsunfällen durchzuführen. 

Nach der Anreise am Donnerstag waren der Freitag und Samstag  durch Erkundung der Ausbildungsstätten, Materialkontrolle und Vorbereitung der Ausbildungsmassnahmen geprägt. Am Sonntag den 10.05. begann die Ausbildung wie geplant. Es wurden jeweils 12 Freiwillige aus Tozeur und Gafsa so wie 6 Kollegen des ONPC in drei Gruppen geschult.  Die Frauenquote des Freiwilligen lag bei 50%. Geschult wurde in 3 Gruppen über jeweils 2 Tage. Die Ausbildung wurde mit einem theoretischen Teil und anschließender Einweisung in das Material und Geräte begonnen. Bereits hier zeigte sich das die Grundausbildung ein voller Erfolg war.  Nach dieser Lektion ging es, bei bis zu 42 Grad im Schatten, in den praktischen Teil der Ausbildung über.  Unser Kollege war, zusammen mit Adrian Nissen und Iris Freese, als Dolmetscherin, als Ausbilder bei dem Thema "Retten aus Fahrzeugen" tätig.  Dieser Ausbildungbschnitt umfasste die Verkehrabsicherung, Absicherung von Unfallfahrzeugen, Glasmanagement, Umgang mit Schere und Spreizer und zuletzt mit der patientengerechten Rettung aus Fahrzeugen. Die Freiwilligen aus Tozeur und Gafsa, sowie die Kollegen des ONPC,  waren bei all den Themen sehr wissbegierig und stellten viele Fragen. Nach jeweils 2 Tagen wurden die Gruppen getauscht und der Ausbildunsabschnitt begann von vorne. Unterbrochen wurde die Ausbildung durch einen freien Tag am Donnerstag den 14.05. zur Erholung. Diesen nutzten die Helfer zur Besichtigung eines Set's aus den Star Wars Filmen und anschließender Stadtbesichtigung in Tozeur.
Alle Teilnehmer aus Tozeur und Gafsa haben die Ausbildung mit Erfolg bestanden womit sie am Abend des 16.05.  in einer kleinen Feierstunde ihre Teilnahmebescheinigungen durch den Gouverneur der Region Tozeur überreicht bekamen.  Bereits wenige Stunden nach der Feier hieß es für die Helfer aus Deutschland Abschied zu nehmen und die Rückreise über Tunis anzutreten.  In Tunis wurden sie zur Überraschung aller von weiteren Helfers des THW empfangen. Diese waren dort im Rahmen einer Kranausbildung tätig. Hierzu mehr in einem weiteren Beitrag auf unserer Seite. 
Wohlbehalten kehrte unser Helfer Oliver Gaßmann am Abend des 17.05. in den Heimatortsverband zurück.

 
 

nach oben

THW Germersheim unterstützt Ausbildung TUN AA 05 in Tunesien

Am 5. September reiste unser Helfer Oliver Gaßmann zusammen mit Dirk Massi aus Dippoldiswalde und Matthias Kall aus Moers über Frankfurt, Tunis und Djerba nach Zarzis. Dort fand in der Zeit von 8. bis 19. September eine weitere Grundausbildung von 42 Freiwilligen durch den ONPC der Region Medenine statt.

Doch bevor es los gehen konnte mussten die THWler aus Deutschland zusammen mit den Freiwilligen und des ONPC in Medenine das bereits vorher gelieferte Material auspacken, betriebsbereit machen und auf 3 GKW 1 verlasten. Hierfür waren der 6. und 7. September eingeplant. Am Abend des 7. September wurden dann die Fahrzeuge und alle Teilnehmer von Medenine ins 80 km entfernte Zarzis verlegt.
Bereits während diesen beiden Tagen wurden erste Kontakte geknüpft und es bildete sich ein Team aus allen Teilnehmern.
Am Montag den 7. reisten noch Lisa Uhl /Darmstadt und Rainer Fresse /Stuttgart als weitere Ausbilder und Dolmetscher nach Zarzis an.
Am Vormittag des 8. wurden alle Teilnehmer durch den Gouverneur der Region Medenine begrüßt und ein gutes Gelingen gewünscht.  Gleich im Anschluss begann die Grundausbildung in Zarzis wie geplant. Durch die  gute Vorbereitung der ONPC-Mitarbeiter in Bad Honnef verlief die angepasste THW-Grundausbildung ohne größere Probleme, so dass hierbei auch ein großes Augenmerk auf die weitere Ausbildung der Ausbilder in der Planung und Durchführung eines Ausbildungstages gelegt werden konnte. Alle Beteiligten waren mit Eifer bei der Sache, so dass ohne Störungen alle Lernabschnitte theoretisch und praktisch gelehrt werden konnten. Am Freitag den 18. September gegen 12.45 war damit die Grundausbildung abgeschlossen.
Für den Nachmittag wurde dann durch die deutschen THW-Helfer und ONPC eine Übung vorbereitet. Die gestellten Aufgaben mussten die neu ausgebildeten Freiwilligen des ARVPC eigenständig abgearbeitet werden.  Auch hier war die Motivation der Neuen zu spüren und die Aufgaben sehr gut erledigt.
Am Samstag den 19. September vormittags wurde dann die Übung ausgewertet. Danach wurde die Abschiedsveranstaltung vorbereitet. Gegen 15 Uhr wurde dann den Freiwilligen in einer kleinen Feierstunde unter den Augen des Chefs des ONPC Moez Dachraoui, Projektleiter ONPC Colonel Moez Ben Kalifa und Dr. Thomas Hönicke THW Referat E 2 ihre Teilnehmerzertifikate ausgehändigt. Gegen 18.30 Uhr hieß es Abschied nehmen. Wir THWler waren als Kollegen gekommen und mussten uns als Freunde verabschieden. Die Fahrzeuge und neu Ausgebildeten wurden nach Medenine zurück verlegt.
Für unsere Mitarbeiter begann die Rückreise am Sonntag über Djerba, Tunis und Frankfurt in die Heimatstandorte.

Oliver kehrte so am Montag den 21. September gegen 13.30 Uhr mit vielen neuen Eindrücken und 60 neuen Freunden nach Hause zurück und konnte seinen Dienst im Ortsverband wieder antreten.

nach oben